Dienstag, 31. März 2020, 07:37 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Viragoforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

turrican944

unregistriert

1 581

Donnerstag, 6. August 2015, 21:55

Ja haben beide den gleichen K Wert und mein test mit dem Akkuschrauber am Tacho zeigen beide Tachos 50kmh an. :-)

Registrierungsdatum: 7. April 2015

Beiträge: 294

1 582

Freitag, 7. August 2015, 21:54

Heute neue Kupplung- + Gasbowdenzüge auf Länge gelötet.
Die alten waren für den neuen Lenker doch etwas Kurz... :18:
Grüsse aus der thüringischen Rhön
---------------------------

Peter

Registrierungsdatum: 22. Februar 2015

Beiträge: 776

Dein Bike: '94er XV1100 3LP

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Erfurt Vieselbach

1 583

Freitag, 7. August 2015, 22:06

Wie wäre es mit einer Kurzbeschreibung? Ich hab gerade heute erst beschlossen, meine Züge zu kürzen.
Mancher geht nachmittags "leichtfertig" in die Kneipe und kommt abends "leicht fertig" wieder raus.

Registrierungsdatum: 7. April 2015

Beiträge: 294

1 584

Samstag, 8. August 2015, 10:25

Hallo,
eine sehr gute Adresse für Zubehör + Tips ist z. Bsp. diese hier
Wenn du vorhandene Züge kürzen willst, brauchst du neue Endkappe für die Hülle und Nippel (Schraub- oder Lötnippel. die Maße
nimmst du vom vorhandenen. Ich nehme lieber Lötnippel, bei Schrauben wird die Seele nur gequetscht und die Drähte brechen mit der Zeit.
Wichtig - noch nix abschneiden-
Nun eine Seite bis Anschlag ziehen, Die Länge der Seele messen -Notieren- und merke dir alle Teile, Befestigungen, die noch auf der Seele
aufgezogen sind.
Nun kannst du mit einem SCHARFEN Seitenschneiter eine Seite abschneiden, Seele herausziehen und auf alle Teile achten.
Hülle nehmen, ans Maschinchen schleichen, abmessen. Oder vorher schon, mit einem Strick, Länge festlegen. Auf Bögen achten! Lieber 1-2 cm
zugeben...Hülle mit Eisensäge ablängen. Abschneiden geht nur mit einer wirklich SCHARFEN Zange, oder Spezi-Bowdenzug-Zange.
Am Schnitt die Öffnung versäubern, Seele einführen, dabei ölen auf leichte Gängigkeit achten. ACHTUNG: Hüllen mit Tefloninlay NICHT ölen.
Nun wieder bis Anschlag ziehen, unser notiertes Maß nehmen und Seele abschneiden. Hüllenendkappe und alle, wirklich ALLE :69: Teile aufziehen.
Lötnippel aufstecken, Seele etwas aufdröseln, Nippel ausrichten und in Schraubstock leicht einklemmen. Dabei kann man noch unterhalb
des Nippels etwas Papier um die Seele wickeln, damit das Lot nicht wegläuft (ich nehme Lötlampe) Nun den ganzen Nippel + Seele erwärmen,
und sobald das Lot fliesst, solange füllen bis eine kleine Kappe auf dem Nippel entsteht und unten etwas Lot austritt.
Noch ein Tipp: mit Lötkolben dauert es etwas länger, geht aber genau so gut. Mit Lötlampe nur erwärmen NICHT ausglühen.....
Ich hoffe, es ist verständlich geworden, bin kein guter Erklärer, mache lieber :70: nur Bilder vergesse ich immer zu machen :40:
Gutes Gelingen :18:
Grüsse aus der thüringischen Rhön
---------------------------

Peter

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 585

Samstag, 8. August 2015, 10:35

Nix. Aber ich habe diese Woche einen zweiten Blechfender von HD gekauft. Also einen Nachbau eines Originalteils aus den 50er Jahren. Am Wochenende schaue ich mal, wie er passt... To be continued...


Gruß Michael

Registrierungsdatum: 22. Februar 2015

Beiträge: 776

Dein Bike: '94er XV1100 3LP

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Erfurt Vieselbach

1 586

Samstag, 8. August 2015, 11:22

bin kein guter Erklärer
Also ich fand's gut. :74:

Nachher werde ich die Bremspumpe abbauen, nachlacken und mit der gerade eben gelieferten Deckeldichtung bestücken. Danach werde ich mir die Kürz-Sache nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Mancher geht nachmittags "leichtfertig" in die Kneipe und kommt abends "leicht fertig" wieder raus.

Registrierungsdatum: 22. Februar 2015

Beiträge: 776

Dein Bike: '94er XV1100 3LP

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Erfurt Vieselbach

1 587

Samstag, 8. August 2015, 15:17

Nachher werde ich die Bremspumpe abbauen, nachlacken und mit der gerade eben gelieferten Deckeldichtung bestücken
Erledigt!
Mancher geht nachmittags "leichtfertig" in die Kneipe und kommt abends "leicht fertig" wieder raus.

Registrierungsdatum: 23. Juni 2015

Beiträge: 290

Dein Bike: Xv 250Virago

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamm

1 588

Samstag, 8. August 2015, 18:49

Und gut geworden :18:
XV250 VIRAGO namens "PLÖPI "und Sonne im Herzen

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 589

Samstag, 8. August 2015, 22:30

So, nachdem ich heute erst ein paar Stunden in meinen Job investiert habe, habe ich mir meine Belohnung gegönnt: Schrauben! Oder besser: Schweißen. Nach dem Flexen. Ich habe mir erst den vorderen Fender vorgenommen. Der ist für die Yamaha natürlich viel zu breit. Also habe ich knapp 80 mm Breite rausgeschnitten. Nächster Schritt: Die beiden Teile verschweißen. Was mit einem alten dicken Brummer von Schweißgerät auch mit dünnen Stabelektroden nicht ganz einfach ist (so ein Teil, das beim Einschalten meist mindestens zwei der drei 16 A Phasen raushaut - ein Schweißgerät, mit dem man Eisenbahnschinen schweißen könnte, aber für einen Blechfender ist es eher sagen wir mal suboptimal...). Loch an Loch und hält doch. Hab ich mal als Schlosser gelernt. Und so sieht das mal lose aufgelegt aus:







Mit dem dezenten Lenker kann man schon erahnen, wohin die Reise geht: Oldschool. Abgesehen von unpassenden Details wie der Scheibenbremse soll das Moped am Ende nach 50er Jahre aussehen.


Gruß Michael

Registrierungsdatum: 22. Februar 2015

Beiträge: 776

Dein Bike: '94er XV1100 3LP

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Erfurt Vieselbach

1 590

Samstag, 8. August 2015, 23:23

Hat der nicht etwas zu viel Radius?
Mancher geht nachmittags "leichtfertig" in die Kneipe und kommt abends "leicht fertig" wieder raus.

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 591

Sonntag, 9. August 2015, 00:50

Jein. Eigentlich sollte der Reifen deutlich breiter sein. Aber dafür bräuchte ich eine andere Gabel und das ist natürlich nicht machbar. D. h. machbar wäre es, aber es wäre zu teuer. Hier mal die Fenderspender:






Gruß Michael

Registrierungsdatum: 22. Februar 2015

Beiträge: 776

Dein Bike: '94er XV1100 3LP

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Erfurt Vieselbach

1 592

Sonntag, 9. August 2015, 01:01

Ok. Der Radius (nicht die Breite) ist bei den Originalen genauso "zu groß". Dort gehört der Fender aber auch wahrscheinlich nicht zur gefederten Masse, was dann die Übergröße rechtfertigt.

Mach mal fertig und zeig nochmal. Wenn das Gesamtpaket passt, dann :18:

P.S.: Das Gesamtpaket kann natürlich nur stimmen, Wenn Du nachher auch so eine gigantische Hupe unter den Scheinwerfer baust. :70:
Mancher geht nachmittags "leichtfertig" in die Kneipe und kommt abends "leicht fertig" wieder raus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MAT« (9. August 2015, 01:04)


Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 593

Sonntag, 9. August 2015, 08:17

Du hast das schon ganz richtig erfasst: Der Fender ist im Original nicht ohne Grund so groß. Die WLA hat eine Springer-Gabel und da federt nur eine geschobene Minischwinge, der Fender bleibt fest. Da ich eine verkleidete Gabel verbauen will, wäre der Frontfender einer FL eigentlich richtiger gewesen. Der hintere Fender stammt bei meinem Projekt tatsächlich von einer FL. Am Ende soll ungefähr in diese Richtung gehen (die Zeichnung stimmt nicht in allen Details, aber das soll jetzt nicht stören):



Ursprünglich wollte ich tatsächlich einen höher angesetzten dicken Scheinwerfer nehmen und eine passende Hupe sollte darunter kommen. Dazu wäre ein neuer kleiner Tacho gekommen. Da ich aber inzwischen die Basis ausgetauscht habe, also eine andere XV umbaue, habe ich das nicht mehr vor. Das liegt daran, daß diese XV original keine 2.000 km gelaufen hat und ich den originalen Tacho wegen des Kilometerstandes weiter verwenden will (eigentlich Meilenstandes, denn es ist eine US-Version). Ich will auch die originalen Blinker verwenden, allerdings werden sie schwarz. Der Grund ist die Tatsache, daß es sich nicht nur um ein US-Modell handelt, sondern auch noch ein sehr spezieller Eintrag vorhanden ist: "Bel.-Einr.n.US-Norm". Meine Virago hat also dauerhaft leuchtende Blinker, dafür fehlt das Standlicht.

Der gesamte Umbau wird sich übrigens abgesehen von der Lackierung auf schraubbare Teile beschränken. Es soll eine Art Umbaukit ergeben, das man schnell an eine beliebige XV 125/250 montieren oder auch wieder demontieren kann.


Gruß Michael

Registrierungsdatum: 7. April 2015

Beiträge: 294

1 594

Sonntag, 9. August 2015, 08:29

Hallo Michael,
bin gespannt auf deine Arbeiten und natürlich auf das Resultat.
Old School ist auch mein Ding und daran möchte ich auch mein nächstes
Projekt orientieren. :topgif:
Gutes Gelingen und viel Spass beim Schrauben :18:
Grüsse aus der thüringischen Rhön
---------------------------

Peter

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 595

Sonntag, 9. August 2015, 09:05

Erwarte nur nicht, daß es schnell geht! ;-) Das ist ein Langzeitprojekt. Ich habe damit vor ein paar Jahren begonnen, als ich eine XV im Indian-Look umbauen wollte. Die Fender habe ich aber nicht hinbekommen wie ich mir das vorgestellt habe, weil ich zu starke Kompromisse eingehen mußte (wegen der Scheibenbremse vorn und des Federwegs hinten). Das brachte mich auf den Gedanken, eine Hommage an alte Harleys zu bauen. Einiges wird an eine WLA, anderes an eine FL erinnern.

Nachdem ich im April 2013 von einem Autofahrer auf die Hörner genommen wurde, kam der langsame Umbau noch mehr ins Stocken. Lange Zeit konnte ich wegen der Unfallfolgen nicht mehr so gut schrauben, dann mußte ich mich auch um einen neuen Job kümmern, denn ich habe meinen durch den Unfall eingebüßt. Und wie früher als Werkstattleiter o. ä. mit administrativen und handwerklichen Aufgaben zu arbeiten ging nicht mehr. Also Weiterbildung. Vom Frühjahr 2014 bis zum Herbst. Nun bin ich im neuen Job sozusagen Anfänger und muß die ersten ein oder zwei Jahre noch viel zusätzliche Zeit invesieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich lasse es ganz langsam angehen. Für vieles habe ich Teile und/oder Planungen (ich habe z. B. schon zwei Sättel gemacht, habe Trittbretter liegen...), aber ich habe auch jede Menge an und ums Haus zu tun (da soll einiges vor der bald anstehenden Silberhochzeit fertig werden), weshalb ich nicht sagen kann, wann das Moped mal fertig sein wird.


Gruß Michael

Registrierungsdatum: 7. April 2015

Beiträge: 294

1 596

Sonntag, 9. August 2015, 09:31

Das sehe ich auch alles genau so wie du. Man hat vieles anderes noch, was getan werden will
und bei mir sind die Möglichkeiten auch begrenzt. Werkstatt im Keller (Mietshaus) Garage ist nur
Stellplatz, aber besser halt als draussen. Und dann leider noch meine Gesundheit.
Viele Jahre Trucker, vorher auch Kran und Baumaschinen gefahren - nun Kreuz kaputt. Doch
ich komm zurecht :topgif:
Wenn etwas fertig ist, bestimme ich selber und so,lang es dauert, dauert es :18:
Also nur nicht hetzen. Wünsch dir aber trotzdem - viel Erfolg
Grüsse aus der thüringischen Rhön
---------------------------

Peter

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 597

Sonntag, 9. August 2015, 11:05

Gerade die Exposition der Ganzkörperschwingungen wird sehr oft unterschätzt. Macht ja nichts, das Bißchen an Virbrationen und Stöße... Macht es auch nicht, wenn man mal eine halbe Stunde auf dem Bagger oder dem Laster sitzt. Aber dabei bleibt es ja nicht. Nach ein paar Jahren ist dann der Dauerschaden da. Weil solche Dinge wie auf das Körpergewicht abgestimmte Sitze kaum oder keine Beachtung finden, sieht es da oft sehr übel aus. Zitat aus der Technischen Regel zur Lärm- und Vibrationsschutzverordnung Teil 3 vom März 2015:
Sitze tragen oft maßgeblich zur Vibrationsminderung bei. Wichtig sind die richtige
Federung und Gewichtseinstellung:
- Gute Staplersitze können die Vibrationen um mehr als 50 % mindern.
- Schlechte Sitze können aber auch die Vibrationen verstärken.
- Stöße werden von einem Polstersitz kaum gedämpft.

Man kann es auch kürzer sagen: Erst ist es uncool für den Fahrer und zu teuer für den Chef und später sind die Bandscheiben kaputt.


Gruß Michael

Registrierungsdatum: 7. April 2015

Beiträge: 294

1 598

Sonntag, 9. August 2015, 15:17

Enschuldige das ich nun doch Grinsen muss :70:
Aber ich habe noch G5 und S 4000 gefahren und da hatten die Sitze Federung wie eine alte Matratze...
Danach W 50 war schon etwas besser, mechanische Federung. Dazu kam dann noch Auf- und Abladen.
Denn ich fuhr für die BHG Baustoffe. Zement, Steine usw
Es ist wie es ist und ich schrieb schon - komme zu recht. Brauch halt etwas länger um zwischendurch
mal das Kreuz zu strecken. :topgif:
Ansprüche stelle ich keine mehr, denn besser wird es nunmal nicht. Man muss mit dem zufrieden sein
was man hat und kann....ok?! :18:
Grüsse aus der thüringischen Rhön
---------------------------

Peter

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 599

Sonntag, 9. August 2015, 15:56

Keine Ahnung, wie das mit der Arbeitssicherheit in der DDR war, aber auch im Westen war und ist der Schutz der Gesundheit auf dem Papier immer besser als in der Praxis. Gerade auch, weil die Leute selber nicht auf ihre Gesundheit achten. Ich mache das jetzt beruflich, spiele also den Idealisten... Theorie und Praxis sind zwei Paar Schuhe und deshalb gibt es halt noch immer und auch in Zukunft Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten.

Ist aber in der Freizeit nicht anders: Warum setzen sich die Leute auf dem Moped Skihelme auf die Birne (der Gensler Titan zum Beispiel), statt einen brauchbaren Helm zu nehmen?


Gruß Michael

Registrierungsdatum: 5. Juli 2011

Beiträge: 1 577

Dein Bike: Honda NC 750 X

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Voreifel

1 600

Sonntag, 9. August 2015, 19:40

Ich habe jetzt mal eben nach dem Foto des Vorderrades mit dem Fender mein Entwurfsbild angepasst. So sieht das jetzt aus:



Heute habe ich also nur virtuell gebastelt...


Gruß Michael

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Impressum